Es gibt viele Möglichkeiten, den Testosteron-Level auf natürliche Weise zu erhöhen.
Hier finden Sie verschiedene Tipps.

Vermeiden Sie Überanstrengung

Überanstrengung wird mit einer Verringerung des Testosteron-Wertes in Verbindung gebracht. Der Grund: Durch die Überanstrengung werden die Cortisol-Werte über einen längeren Zeitraum unterdrückt – mit der Folge, dass die Testosteron-Werte ebenfalls ein niedriges Niveau erreichen.

Essen Sie Knoblauch

Japanische Wissenschaftler fanden heraus, dass Knoblauch den Serum-Testosteron-Spiegel ansteigen lässt. Das ist noch nicht alles: Auch die Spermien profitieren von dem Gemüse – Qualität, Volumen und Beweglichkeit nehmen zu. Mit Blick auf eine mögliche olfaktorische Belästigung Ihrer Liebsten – gemeinsamer Genuss verursacht kein Leid.

Essen Sie mehr Bio

Biologisch angebaute Lebensmittel enthalten in der Regel keine Pestizide, Chemikalien oder andere bedenkliche Zusätze. Der Vorteil für Männer: Ihr Testosteron-Level bleibt unangetastet. Denn Pestizide und Co tendieren dazu, den Botenstoff Östrogen nachzuahmen. Hierdurch wird der Testosteron-Level gesenkt. Ein weiteres Plus für Bio-Lebensmittel ist, dass den Tieren keine Hormone verabreicht werden, die den Hormonhaushalt von Menschen beeinflussen könnten.

Hören Sie auf zu rauchen

Zigaretten enthalten mehr als 700 verschiedene chemische Inhaltsstoffe. Und diese chemischen Inhaltsstoffe stürzen das Hormonsystem ins Chaos. Die Folge: Es werden unter anderem die Testosteron-Werte gesenkt. Nicht nur das, die schädlichen Stoffe der Zigarette verringern außerdem die Anzahl der Spermien und schränken ihre Beweglichkeit ein. Damit ist die Liste der Negativfolgen noch nicht zu Ende: Rauchen fördert Impotenz. Zwei Drittel der impotenten Männer jeder Altersgruppe sind Raucher. Rauchen werdende Väter zu Hause, hat dies negative Folgen für das ungeborene Baby. Das Risiko einer Früh- oder Fehlgeburt steigt an.

Versuchen Sie Ihren Bierkonsum einzuschränken

Dieser Tipp wird vermutlich für viele Männer der härteste sein: Trinken Sie weniger Bier. Schuld ist der im Bier enthaltene Hopfen. Er hat eine Menge pflanzlicher Östrogene. Das ist leider noch nicht alles: Im Hopfen findet sich auch eine Substanz, die die körpereigene Progesteron-Produktion unterbindet. Als Gegenspieler von Östrogen würde Progesteron eine Östrogendominanz ausgleichen. Aus diesem Grund ist Bier besonders heikel und auch mitverantwortlich für den Bierbauch.

Trinken Sie nicht zuviel Kaffee

Keine Sorge – der morgendliche Kaffee zum Wachwerden ist absolut in Ordnung. Es dürfen auch ein paar Tassen mehr sein. Doch ab ungefähr 10 Tassen pro Tag schnellen die Cortisol-Werte in die Höhe. Das körpereigene Hormon ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt – beispielsweise beeinflusst es den Blutzuckerspiegel sowie den Fettstoffwechsel und wirkt entzündungshemmend. Gerät nun der Körper unter Stress – wie durch zu viel Kaffee – wird vermehrt Cortisol ausgeschüttet. Deshalb heißt Cortisol auch Stresshormon. Dass ein anhaltend hoher Cortisol-Spiegel das Testosteron hemmt, hängt damit zusammen, dass es sich bei beiden Botenstoffen um sogenannte Steroide handelt. Und Steroide werden aus denselben Bausteinen hergestellt. Bildet der Körper sehr viel Cortisol, wird kaum noch Testosteron produziert, weil die vorhandenen Bausteine zu einem großen Teil für das Cortisol verwendet werden.

Essen Sie Fisch

Warum Fisch auf ihrem Speiseplan ein Pluspunkt für den Testosteron-Wert ist? Er enthält Omega-3-Fettsäuren. Dieses ‚Fischöl‘ regt die Produktion des luteinisierenden Hormons (LH) an. LH ist das Hormon, das für die Produktion des Testosterons in den Hoden zuständig ist. Außerdem verringern Omega-3-Fettsäuren die Aktivität des Sexualhormon-bindenden Globulins (SHGB). SHGB ist eine Art Transporteiweiß für Sexualhormone – unter anderem auch insbesondere für Testosteron. Und SHGB ist dafür bekannt, dass es das freie Testosteron bindet. Damit Testosteron im Körper seine Wirkung entfalten kann, muss es frei – also ungebunden – sein.

Schlafen Sie ausreichend

Während des Schlafes arbeitet der Körper intensiv an der Testosteronproduktion. Und zwar ganz besonders während der REM-Phase. Wissenschaftler fanden heraus, dass Schlafmangel zu einem niedrigen Testosteron-Spiegel im Blut führt. Das heißt – durch genügend Schlaf können Sie sich an hohen Testosteron-Werten erfreuen.

Verlieren Sie überschüssiges Fett

Fettzellen enthalten Östrogen. Und Östrogen – das weibliche Geschlechtshormon – ist der Gegenspieler des Testosterons. Seinen Job, die Testosteron-Werte zu senken, erledigt es außerordentlich gut. Studien legten nahe, dass je höher der Prozentsatz an Körperfett ist, desto höher sind die Östrogen-Werte. Und je höher die Östrogenwerte, desto niedriger werden die Testosteron-Level.

(Besucher Gesamt: 4.747, 1 heute)

Ähnliche Beiträge