Nikotin, Alkohol und Drogen verschlechtern die Qualität der Spermien. Wer sich Nachwuchs wünscht, sollte auch daran denken und nicht nur Umweltgifte für eine verringerte Fruchtbarkeit verantwortlich machen.

Schätzungen zufolge ist bei Paaren ein unerfüllter Kinderwunsch in bis zu 13 Prozent der Fälle auf Nikotinkonsum zurückzuführen. Zum einen liegt das daran, dass Frauen, die rauchen, schwerer schwanger werden können. Was aber oft unterschätzt wird: Bei Männern führt der Nikotinkonsum zu einer niedrigeren Konzentration der Spermien. Zudem reduziert Nikotin die Beweglichkeit der Spermien.

Ähnlich verhält es sich mit übermäßigem Alkoholkonsum. Genauso wie Nikotin verringert auch Alkohol die Anzahl der Spermien und deren Beweglichkeit. Bei mehr als 20 Drinks pro Woche war laut Studienergebnissen der Zeitraum bis zum Eintritt einer Schwangerschaft deutlich verlängert.

Quelle:
Uro-News 2011; 15 (7-8): 34-38

(Besucher Gesamt: 311, 1 heute)